//Geschichten zur Stadtgeschichte

Geschichten zur Stadtgeschichte

Es ist der 14. Rosso-Majores-Preis zur Förderung des Kunstunterrichts an den Radeberger Schulen, der für das Jubiläumsjahr 2019 durch die Stadt gemeinsam mit dem Kunstkreis Radeberg e.V. ausgeschrieben wird. Seit 2011 wird in diesem Rahmen ein Sonderpreis der Stadtbibliothek für die bildkünstlerische Gestaltung eines literarischen Themas vergeben. Nun sind die Schülerinnen und Schüler aus Anlass des Jubiläums der ersten Erwähnung des Namens „Radeberg“ im Jahre 1219 aufgerufen, selbst Literatur zu gestalten … Geschichten zur Stadtgeschichte vor 800 Jahren sollen erdacht werden … Genauer : Kurzgeschichten zu dem, was vor diesen 800 Jahren geschehen sein könnte, als der Rastplatz oder Marktflecken entstand, der aus irgendeinem Grunde später als „Radeberg“ bezeichnet wurde und der für die Gefolgsleute des Burggrafen von Meissen so interessant war, ihr bisheriges Eigentum in Gröbern zu verlassen und umzusiedeln.

Eine besondere Aufgabe haben sich damit die Organisatoren des Rosso-Majores-Preis gemeinsam mit der Stadtbibliothek für besonders talentierte Schülerinnen und Schüler ausgedacht, vielleicht gar als Gemeinschaftsarbeit, denn die kleinen Geschichten sollen auch noch illustriert werden. Es ist natürlich auch und insbesondere eine Herausforderung für die betreuenden Lehrer. Die Besonderheit der Aufgabenstellung besteht auch darin, dass es für das Geschehen, welches in den kleinen Geschichten mit viel Fantasie ausgeschmückt werden soll, im Falle unserer Stadt Radeberg keinerlei historische Belege gibt. Denn die Ersterwähnung 1219 „Radeberg“ bezieht sich auf einen „Werner von Radeberg“ im Gefolge des Bischofs Bruno II. von Meissen, der wohl zu „Denen in Radeberg“ gehören dürfte.

Die Organisatoren haben der Ausschreibung natürlich eine historische Einführung und auch textliche Anregungen für das Geschichtenerfinden beigegeben und ansonsten der Fantasie und der Form freie Bahn gegeben und auf mögliche Hilfe durch die Stadtbibliothek und das Museum Schloss Klippenstein verwiesen. Es soll natürlich auch angemessene Preise geben. Und vielleicht lässt sich das Beste auch veröffentlichen. Man darf also gespannt sein auf die Jubiläumsbeiträge der Radeberger Schüler aller Schulen.

 

By |2019-01-16T10:25:33+00:00November 23rd, 2018|Allgemein|0 Comments
Schreib uns!